Tropfen auf Basis von Mönchspfeffer


Mönchspfeffer Tropfen

Zur Herstellung von Tropfen auf Mönchspfefferbasis werden die Früchte getrocknet, zerkleinert und anschließend mit einer Alkohollösung versetzt.

Die reifen Früchte der Mönchspfefferpflanze liefern die wertvollen Inhaltsstoffe für flüssige Präparate. Sie werden getrocknet, zerkleinert und anschließend mit einer Alkohollösung versetzt. Arzneien, die auf Basis von biologisch angebauten Pflanzen hergestellt wurden, sind vorzuziehen.

Einnahme von Mönchspfeffer

Die Anwendung von Mönchspfeffer-Tinkturen bzw. -Tropfen erfolgt oral. Die empfohlene Einnahmemenge liegt bei ca. 30 bis 40 mg pro Tag. Je nach individuellen Bedürfnissen und Symptomausprägungen ist für eine niedrigere oder höhere Dosierung ärztlicher Rat einzuholen. Das Arzneimittel sollte über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten eingenommen werden. Erst dann lassen sich größtenteils erste Anzeichen der Veränderung feststellen.

Agnolyt Madaus Tinktur aus Keuschlammfrüchten 100 ml
  • 100 ml Flüssigkeit zum Einnehmen
  • apothekenpflichtig
  • PZN: -9704688
  • Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Hinweise zu Mönchspfeffer Tropfen

Bei der Einnahme von Mönchspfeffer-Präparaten sind Wechselwirkungen möglich, wie sie in Vergleichs mit Tieren aufgetreten sind. Speziell wenn Patienten gleichzeitig mit Medikamenten gegen Erbrechen oder mit Psychopharmaka behandelt werden, sollte vor dem Einnahmebeginn Rücksprache mit dem behandelnden Arzt oder einem Apotheker gehalten werden. Für Frauen, die keinen Alkohol zu sich nehmen sollen oder dürfen, ist die Darreichungsform Tropfen ungeeignet:

  • Patientinnen mit Alkoholsucht,
  • bestehenden Leberleiden
  • oder mit Epilepsie-Vorfällen

wird von der Einnahme von Mönchspfeffer-Präparaten abgeraten. Hier sind andere Formen wie Kapseln besser geeignet. Sollte in seltenen Fällen während der Behandlung mit Mönchspfeffer-Tropfen Juckreiz oder Rötung der Haut auftreten, ist es angezeigt, das Präparat abzusetzen. Die Symptome bilden sich nach Beendigung unmittelbar zurück.

Hinweis: